2024


Samstag, 1. Juni 2024, Vierhändig am Hammerflügel, Anna Volovitch und Walter Riemer (Fortepiano)

Duo spieltNach einem Konzert auf zwei Fortepianos 2022 mit der Sonate für zwei Klaviere von Mozart als Höhepunkt, versuchten sich Anna Volovitch und Walter Riemer im Vorjahr und 2024 wieder, diesmal wesentlich "unbequemer" vierhändig an nur einem Instrument. Dank sorgfältiger Vorbereitung wurden etliche Konflikte (zwischen den benachbarten Händen der beiden am Instrument) sehr gut vermieden.

Das Publikum war mit Recht sehr begeistert. Neben einer Mozart-Sonate und einer weitgehend unbekannten, aber sehr ansprechenden Sonate von Joseph Woelfl setzten dem Konzert zwei Werke von Beethoven ein besonderes Licht auf. Der Mozart-Rahmen für das Programm wurde am Ende mit seinen berühmten G-Dur-Variationen geschlossen.

Da weit überwiegend Stammgäste anwesend waren, kam es auch diesmal nicht zu einer besonderen Vorstellung des Instruments, wie sonst meistens.

Unser bewährtes Instrument (Nachbau 1995 nach Andreas Stein. Augsburg vor 1780) sorgte in der einzigartigen Akustik der Kirche in Oberrohrbach für ein besonderes Hörerlebnis, wie wir es ja dort schon gewohnt sind.

Mozart (1756 - 1791):

Sonate D-Dur KV 381

Beethoven (1770 - 1827):

Trois marches op.45
Variationen nach einem Thema von Graf Waldstein, WoO 67

Joseph Woelfl (1773 - 1812):

Sonate C-Dur op. 17 für Klavier zu vier Händen

Mozart (1756 - 1791):

Andante mit fünf Variationen für Klavier zu vier Händen KV 501

Zugabe: Beethoven, Gavotta F-Dur, WoO Anhang 8 Nr. 1

Joseph Johann Baptist Woelfl (1773 Salzburg - 1812 London) - sein Name und sein Werk sind heute nur wenigen Menschen bekannt. Dabei war der in Wien, Warschau, Paris und London tätige Woelfl nicht nur ein höchst erfolgreicher virtuoser Pianist und Komponist, sondern auch musikgeschichtlich ein Bindeglied zwischen Mozart, Beethoven und Michael Haydn. In Salzburg geboren erhielt er seine musikalische Ausbildung von Leopold Mozart, Maria Anna (Nannerl) Mozart und Michael Haydn. Sein großartiges musikalisches Erbe, darunter natürlich besonders zahlreiche Kompositionen für Klavier, wird dank der Internationalen Woelfl-Gesellschaft (Bonn, Straßwalchen) seit etlichen Jahren durch viele Notenausgaben und Konzerte gefördert!

aus Beethoven op. 45-Satz III

aus Woelfl op.17-Satz II (Variationen)

aus Woelfl op.17-Ende von Satz IV

Samstag, 15. Juni 2024, Hammerflügel solo, Walter Riemer (Fortepiano)

Riemer stehendWie schon im Vorjahr ein Solo-Konzert, diesmal überwiegend Franz Schubert gewidmet, aber mit etlichen interessanten Erläuterungen im Gespräch verebunden. Während der größte Teil von Schuberts hunderten Liedern auf einem fünfoktavigen Klavier (wie unserem) ausführbar ist, trifft dies für die meisten seiner Klavier- und Kammermusikwerke nicht zu. Auch unser Programm enthält einige Werke, in denen geringfügige Anpassungen erforderlich waren, die aber wohl nur Spezialisten überhaupt auffallen.

Unser bewährtes Instrument (Nachbau 1995 nach Andreas Stein. Augsburg um 1780) sorgte in der einzigartigen Akustik der Kirche in Oberrohrbach für ein besonderes Hörerlebnis, wie wir es ja dort schon gewohnt sind. Dem diente auch die letzte Zugabe besonders.

Franz Schubert (1797 - 1828)

aus: Walzer op. 9 D 365: Nr. 1-8, 12

aus Fünf Klavierstücke D 459:

Nr. 4. Scherzo con Trio: Allegro

Allegretto C-Moll D 915

Drei Klavierstücke D 946

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791):

Sonate Es-Dur KV 282

Franz Schubert:

aus: Deutsche Tänze op 33 D 783, Nr. 1-7

aus: Impromptus op. 90 D 899: Nr. 3 Ges-Dur

Sechs Moments Musicaux D 780

Zugaben:

Schubert:

Variation nach Walzer von Anton Diabelli in C-Dur (Vorlage für Beethovens Diabelli-Variationen op. 120 (32 Variationen) , wie auch vieler anderer zeitgenössischer Komponisten). Schubert schrieb nur die eine Variation (in C.Moll!).

aus Schubert: Allegretto C-Moll D 915

Bach: Präludium C-Dur WTC Nr.1 BWV 846

Fortsetzung Zugaben:

Scherzo mit Trio B-Dur D 593, Nr. 1

Walzer A-Dur aus "Valses Sentimentales "

Johann Sebastian Bach: Präludium C-Dur, WTC Nr.1 BWV 846