2011

Die folgenden acht Konzerte im Salvator-Saal waren zu unserem Mahagoni-Frühjahrs-Zyklus gehörig.

Der großartige Mahagoni-Flügel aus 1908 sorgte in der besonderen Akustik des barocken Saals für unvergleichliche Klangerlebnisse.

 

Donnerstag, 10. Februar 2011: Sonatenabend Lea Birringer (Violine) und Esther Birringer (Klavier)

Duo Birringer

Die beiden jungen Damen aus dem Saarland erwiesen sich als überaus kompetentes Kammermusik-Duo, welches "am Sprung" zum nächsten Wettbewerb (viele haben sie schon gewonnen) einen beeindruckenden Einblick in das Wettbewerbsprogramm bot.

W. A. Mozart (1756-1791)

Sonate A-Dur KV 305

L. v. Beethoven (1770 - 1827)

Sonate op. 12/1

Brahms (1833 - 1897)

Scherzo aus der FAE-Sonate

Paul Hindemith (1895 - 1963)

Sonate op. 11 Nr. 1 Es-Dur

Edvard Grieg (1843 - 1907)

Sonate c-moll op. 45

Zugabe:

Lera Auerbach: Aus den 24 Préludes op. 46

Freitag, 11. Februar 2011: Liederabend Florian Tomaschitz (Bariton) und Walter Riemer (Klavier)

Zum Mahler-Jahr der entsprechende Beitrag - großartig gesungen von einem begnadeten Liedsänger, der sich derzeit neben all seinen sonstigen Aktivitäten (Staatsoper, Hofburgkapelle usw.) noch bei Robert Holl den allerletzten Schliff holt.


Riemer / Bösendorfer

Robert Schumann (1810 - 1856)

Dichterliebe op. 48, Text von Heinrich Heine (1797-1856)

Franz Schubert (1797 - 1828)

Rastlose Liebe, op. 5 Nr. 1, D. 138 (Goethe)

Ganymed, op. 19 Nr. 3, D. 544 (Goethe)

An die Leier, op. 56 Nr. 1, D. 737 (Franz Seraph Ritter von Bruchmann nach Anacreon)

Am Fenster, op. 105 Nr. 3, D. 878 (Johann Gabriel Seidl)

Nachtstück, op. 36 Nr. 2, D. 672 (Johann Baptist Mayrhofer)

Erlkönig, op. 1, D. 328 (Goethe)

Gustav Mahler (1860 - 1911)

Lieder eines fahrenden Gesellen

 


Riemer / Tomaschitz


Zugabe:

Robert Schumann:

Die drei Grenadiere

Mittwoch, 16. Februar 2011: Liederabend Andreas Lebeda (Bariton), Claus-Christian Schuster
(Klavier): Franz Schubert: Schwanengesang

Schuster - Lebeda

Ein großartiger Abend, in dem Andreas Lebeda stimmlich und im Ausdruck brillierte und erschütterte. Die Zusammenarbeit der beiden Künstler begann vor Jahrzehnten genau mit diesem Schubert-Zyklus in den USA.

Mit Claus-Christian Schuster konnten wir endlich wieder einen Künstler unserer ersten Stunden begrüßen, der dutzende Male (überwiegend mit Schubert Trio und später Altenberg Trio) bei uns konzertiert hat.

Franz Schubert:

Schwanengesang

Donnerstag, 17. Februar 2011: Klavierabend Baiba Ošina (Lettland)

Baiba Ošina stamt aus der lettischen Hauptstadt Riga, studiert aber seit über 6 Jahren an der Wiener Musikuniversität. Sie präsentierte sich als enorme Begabung, die nicht nur mit besonders musikalischer Interpretation sondern auch mit unglaublicher Sicherheit auffiel.


Baiba Ošina

Schubert:

Sonate A-Dur D 664

Chopin:

Ballade F-Dur op. 38

Andante spianato und Grande Polonaise brilliante Es-Dur op. 22

Brahms:

Sonate fis-moll, op. 2

Liszt:

Rhapsodie Espagnole

Baiba Ošina


Zugaben von lettischen Komponisten:

Adolfs Skulte (1909 - 2000):

Ariette

Rihards Dubra (geb. 1964):

Etude C-Dur

Sonntag, 20. Februar 2011: Liederabend Erwin Belakowitsch (Bariton),
Stephen Delaney (Klavier): Franz Schubert: Die schöne Müllerin

Delaney - Belakowitsch

Ein Liederabend, der seinesgleichen sucht! Erwin Belakowitsch mit einer geradezu unerhört (und bisher von allen Zuhörern ungehörten) dramatischen "Müllerin", an der auch sein langjähriger Begleiter seinen Anteil hatte, wofür ihm der großartige Liedsänger gebührend dankte.

 

 

Franz Schubert:

Die schöne Müllerin

Publikum

Montag, 21. Februar 2011: Klavierabend Baiba Ošina (Lettland), eingesprungen für Dora Deliyska

Baiba Ošina war so freundlich, ihren Klavierabend anstelle der erkrankten Dora Deliyska zu wiederholen, übrigens mit gleich großem Erfolg.

Schubert:

Sonate A-Dur D 664

Chopin:

Ballade F-Dur op. 38

Andante spianato und Grande Polonaise brilliante Es-Dur op. 22

Brahms:

Sonate fis-moll, op. 2

Liszt:

Rhapsodie Espagnole

Zugabe vom lettischen Komponisten:

Rihards Dubra (geb. 1964):

Etude C-Dur

Baiba Ošina

Dienstag, 22. Februar 2011: Sonatenabend in G-Dur: Kosuke Yoshikawa (Violine), Luca Monti (Klavier)

 Yoshikawa / Monti

Wieder ein Geiger der Extraklasse, der sein Publikum zu Begeisterungstürmen hinriss. Kosuke, der schon öfters im Schloss konzertiert hat, sorgte mit seinem kongenialen Partner am Klavier, unterstützt durch die großartige Akustik, für ein Klangerlebnis, das wohl in Wien einzigartig ist. Dass er derzeit auch eine Jazz-Geigen-Ausbildung macht, kam dem Blues in der Ravel-Sonate unverkennbar zugute.

Johannes Brahms (1833- 1897):

Sonate G-Dur, op. 78:

Maurice Ravel (1875 - 1937):

Sonate für Violine und Klavier, G-Dur:

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827):

Sonate G-Dur, op. 96

Zugaben:

Franz Schubert: Scherzo aus der Sonate für Klavier und Violine A-Dur op.posth. 162, D 574

Claude Debussy: Beau Soir (Arr. Jascha Heifetz)

Mittwoch, 23. Februar 2011: Duoabend Soo-Hyun Park (Violine), Adriana Paler-Nicolescu (Klavier)

Die 21-jährige Geigerin aus Korea, Studentin von Dora Schwarzberg, erwies sich als perfekte Musikerin, die nahtlos an die letzten Geiger(innen)-Erlebnisse in unserem Zyklus anschloss. Wegen Ausfalls des rumänischen Konzertmeisters Manea Danut sprang sie ganz kurzfristig ein und bewältigte diese Aufgabe souverän. Im Publikum saßen wohl an die 40 Koreaner!

Heinrich Ignaz Franz Biber (1644 - 1704):

Passacaglia (Violine Solo)

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827):

Sonate op. 12/1, D Dur, 1. Satz: Allegro con brio

Cyril Scott (1879 - 1970) / Kreisler (1875 - 1908):

"Lotusland"

ClaudeDebussy (1862 - 1918):

La plus que lente

Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840 - 1893):

Valse – Scherzo (C-Dur) und Meditation (d-moll)

Ciprian Porumbescu (1853 - 1883):

Balada

Paik Ko-San (koreanischer Geiger):

Arirang (Koreanisches Volkslied, Violine Solo)

Béla Bartók (1881 - 1945):

6 Rumänische Volkstänze Sz 56 (Klavier Solo)

Franz Waxman (1906 - 1967) / Georges Bizet (1838 - 1875):

Carmen Fantasie

Soo-Hyun Park und Adriana Paler-Nicolescu

Samstag, 9. April 2011: Eröffnungskonzert im Schloss, "Leichte Muse" mit Ursula Fiedler

Ursula Fiedler

Ursula Fiedler erwies sich nicht nur als perfekte Sängerin und Geigerin, sondern vor allem auch als Performerin der Extraklasse, die man gerne öfters mit solchen Programmen hören würde. Einen Publikumserfolg wie diesen würde man sich gerne gelegentlich bei "klassischen" Konzertprogrammen wünschen, in denen es halt schwierig ist, so viel Witz und Herz zu vermitteln. Für Walter Riemer am Klavier war dieser Ausflug in ein für ihn ganz neues Genre gar nicht leicht zu bewältigen.


Friedrich Gulda: Play, Piano, Play Nr. 8 (Klavier solo)
Emmerich Kálmán: Ohne Weiber geht die Chose nicht (Text: Stein / Jembach; aus “Die Csárdásfürstin”)
Ralph Benatzky: Ich muss mal wieder in Grinzing sein (Text: Benatzky)
Oscar Straus: Warum soll eine Frau kein Verhältnis haben? (Text: A. Grünwald)
David Cullen: White Water Rafting (Klavier / Violine)
Heinz Sandauer: So ein Regenwurm hat’s gut (Text: Erich Meder)
Isaac Albeniz: Tango in D op. 165/2 (Klavier / Violine)
Richard Adler und Jerry Ross: Hernando’s Hideawy (dt. Text G. Neumann; aus “Pajama Game”)
Peter Kreuder: Für eine Nacht voller Seligkeit (Text G. Schwenn; aus “Kora Terry”)
Johann Strauß: (Tritsch-) Tratsch-Polka (Text: Hugo Wiener)
Franz Lehár: Meine Lippen, die küssen so heiß (aus “Giuditta”)
-------------------------
Friedrich Hollaender: Sexappeal (aus: “Ich tanze um die Welt mit dir”)
Walter Kollo: Ach Jott wat sind die Männer dumm (Text: H. Haller; aus: “Drei alte Schachteln”)
Friedrich Hollaender: Das Jroschenlied (Text vom Komponisten)
David Cullen: Parachuting (Klavier / Violine)
Michael Jary: Haben Sie schon mal im Dunkeln geküsst? (Text: Beckmann / Pinelli; aus: “Karneval der Liebe”)
Astor Piazzolla: Tante Anni Prima (Klavier / Violine)
Franz Lehár:
Lippen schweigen (Text: Léon / Stein; aus: “Die lustige Witwe”)
Lied und Csardas (Text: Robert Bodanzky)

Zugaben:

Friedrich Hollaender: Die Kleptomanin (Text vom Komponisten; aus der Revue "Spuk in der Villa Stern")
Bronislaw Kaper: Auf Wiedersehn, Herr Doktor (Text: Friedrich Rotter)
Jimmy Berg: Sperrstund is' (Text vom Komponisten)

Sonntag, 1. Mai 2011: Einsingen des Frühlings mit romantischen Terzetten und Duetten

Dem Frühling widmeten Helena Dearing und Karoline Pilcz (Sopran), Eva Hinterreithner (Mezzo) und Walter Riemer (Klavier) einen begeistert aufgenommenen Liednachmittag mit zum Teil außerhalb der Musikwissenschaft völlig unbekannten Werken:

Gustav Jenner (1865 - 1920):

O Sonne, o Sonne (Ferdinand Gregorovius)
Am ersten Tage des Maien (Ferdinand Gregorovius)
Blaues Sternlein, du sollst schweigen (Ferdinand Gregorovius)

Robert Schumann (1810 - 1856)

Erste Begegnung op. 74/1 (Emanuel Geibel, aus dem Spanischen)
Frühlingslied (Elisabeth Kulmann)
Mailied (Elisabeth Kulmann)
Die Schwalben op. 79/21 (fliegendes Blatt)
Botschaft op. 74/8 (Emanuel Geibel, aus dem Spanischen)

Woldemar Bargiel (1828 - 1897):

Im Frühling (Th. Körner)
Vorüber (E. Geibel)

Gustav Jenner:

Klagen ist der Mond gekommen (Ferdinand Gregorovius)
Wenn dein Bildnis wäre gemalet (Ferdinand Gregorovius)
Ich sah ein lichtes Wölkchen (Ferdinand Gregorovius)

Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809 - 1847):

Volkslied op. 63/5 (Burns)
Wie kann ich froh und lustig sein? (Ph. Kaufmann)
Maiglöckchen und die Blümelein op. 63/6 (Hoffmann von Fallersleben)

Festsaa lWien 20

Anmerkung: Dieses Konzert wurde am 12. Mai 2011 zwei Tage vor der offiziellen Eröffnung der Wiener Festwochen im Festsaal des Amtshauses für den 20. Bezirk - Brigittenau - wiederholt.

Frauenterzett

Johannes Brahms (1833 - 1897):

Guter Rat op. 75/2 (Des Knaben Wunderhorn)

Robert Schumann:

Wenn ich ein Vöglein wär' (Volkslied)
Frühlingslied op. 79/19 (Hoffmann von Fallersleben)
Ländliches Lied op. 29/1 (Emanuel Geibel)
Mailied op. 79/10 (fliegendes Blatt)
Schön Blümelein (Robert Reinick)

Johannes Brahms:

Walpurgisnacht op. 75/4 (Willibald Alexis)

Woldemar Bargiel:

Frühlingsnacht (P.J.Immergrün)
Frühling (Th. Körner)

Sonntag, 15. Mai 2011: Klavierduo Johanna Gröbner / Veronika Trisko

Nicht einmal EIN Sitzplatz blieb frei - ein grandioses Klavierduo wurde gebührend gefeiert! Die Perfektion der beiden Pianistinnen bei gleichzeitig vermittelter höchster Musikalität war nicht zu überbieten.

Igor Strawinsky

Le Sacre du Printemps

Beethoven

Sechs Variationen über 'Ich denke Dein' WoO74

Georges Bizet

Jeux d´enfants op.22

Liszt

Mephistowalzer

Zugaben: Schumann: Abendlied; Christopher Norton: Cha-Cha


Klavierduo

Sonntag, 29. Mai 2011: Eggner Trio

Eggner Trio

Das hervorragende junge Trio, das schon große internationale Karriere gemacht hat, begeisterte wieder sein Publikum. Zur bekannten Virtuosität und zum jugendlichen Feuer gesellte sich ein in jeder Hinsicht ausgefeiltes, durchdachtes und absolut werktreues Musizieren, bei gleichwohl freier agogischer Gestaltung und treffsicherer Artikulation, absoluter Transparenz und deutlicher dynamischer Differenzierung.

Die großartige Leistung in diesem zehnten Konzert als Trio in Niederfellabrunn (ein elftes Mal als Quintett!) wurde mit einem originalen Erstdruck der Klavierstimme von Beethovens Erzherzog-Trio belohnt (erschienen 1817 bei Tobias Haslinger). Der Zufall wollte es, dass der Einband in ganz ähnlichem Violett war wie die Hemden der drei Musiker!

Joseph Haydn:

Trio in C-Dur, Hob. XV: 27

Antonin Dvorak:

Trio Nr. 3 in f-moll, op. 65

Zugabe:

Beethoven: Gassenhauer-Trio, dritter Satz

Sonntag, 19. Juni 2011: Violarra - Violine und Gitarre

Helfried Fister - Violine und Johann Palier - Gitarre aus Graz erwiesen sich als Könner, die auch ein hochinteressantes und virtuoses Programm (mit zwei lebenden Komponisten) mitgebracht hatten:

Giuseppe Tartini (1692-1770)

Sonate g-moll ("Teufelstrillersonate") *)

Mauro Giuliani (1781-1829)

Gran Duetto Concertante op.52

Karl Haidmayer (geb. 1927)

Romuneasca Nr. 18 *) (Violarra gewidmet)

Franz Zebinger (geb.1946)

Variationen über den Irdninger Nacheinand *)

Pablo Garcia (geb. 1963)

Buenos Aires Ritmico

Astor Piazzolla (1921-1992)

Drei Sätze aus: L'Histoire du Tango

Vittorio Monti (1868 - 1922)

Csardas *)

 

*) Bearbeitungen: Helfried Fister / Johann Palier


Violarra

Zugaben:

Paganini: Cantabile

Brahms: Ungarischer Tanz g-moll

Piazzolla: Libertango

 

Donnerstag, 23. Juni 2011: Alexander Kaimbacher: Die schöne Müllerin

Riemer / kaimbacher


Ein Erlebnis der Extraklasse - nicht wenige im Publikum wurden viele Rührungstränen los, und sogar dem Begleiter am Hammerflügel, Walter Riemer, erging es nicht anders.

Ein Liedsänger, der an Ausdrucksstärke seinesgleichen sucht, ohne aber in irgendeiner Weise der Aufführungspraxis untreu zu werden - höchste Dramatik wo in Dichtung und Komposition ausgedrückt, erschütternde Unglücks-Darstellung wo gedichtet und komponiert - das hat man in Niederfellabrunn noch nie so gehört.

Nach diesem Erfolg liegt eine Fortsetzung dieser Zusammenarbeit nahe - Winterreise ist schon beschlossene Sache!

Der Hammerflügel erwies sich wieder einmal als ideales Begleitinstrument für dieses Werk, vor allem wegen der ihm eigenen Transparenz des Klanges, die half, alle Details der Artikulation klar hörbar zu machen. Dazu noch die glockenähnliche Klangschönheit des Instruments. Ein Beispiel dafür:

3. Halt!:

Franz Schubert:

Die schöne Müllerin (Wilhelm Müller)
Zugabe: Wanderer's Nachtlied D 768 (Goethe)

Sonntag, 26. Juni 2011: Norman Shetler - Musikalisches Puppentheater

Shetler Typewriter

Zum 80. Geburtstag des bedeutenden Pianisten gab es eine Sondervorstellung bei uns. Trotz einiger zum Glück behebbarer technischen Schwierigkeiten gab es vor begeistertem Publikum ein Wiedersehen mit zum Großteil bekannten, teilweise auch neuen Puppen-Stars.

Ouverture
Kuhglocken-Serenade mit Rudi und Ingeborg
Ein Trinklied
Typewriter
Il Barkio
Annemarie
Aus “Zauberflöte”
Pablo Casals
Dein ist mein ganzes Herz
Gloria
Isabelle - Dort wo Du nicht bist
Nelly Ei spielt für Sie: Beethoven - oder ?



Sonntag, 18. September 2011: Ganztags-Musikfest

Musikfest, Hof

BarockKonzert

Ensemble

Bei herrlichem Wetter genossen zahlreiche Gäste ein Ereignis der Superlative: Sechs Ausführende in drei Konzerten, dazu in der Mittagspause Catering von nahen Restaurant "Alte Landstraße" und in der Nachmittagspause Kaffe und selbstgemachten Kuchen. Das Ganze garniert mit einer Weinverkostung des Bisamberger Weinguts Langes.

Agnes Palmisano (Mezzosopran), Monika Schwabegger (Alt), Daniel Johannsen (Tenor), Ewald Donhoffer (Bass, Cembalo und Knopfharmonika sowie Rezitation), Walter Bass und Walter Riemer (Klavier) waren durchaus beschäftigt:

11h Matinee: "Nur wer die Sehnsucht kennt"; dazu Textstellen aus Goethes "Wilhelm Meisters Lehrjahre".
Agnes, Daniel und Ewald sowie Walter Bass am Klavier

Robert Schumann (1810 - 1856): Ich denke dein (Goethe), op. 78, Nr. 3
Franz Schubert (1797 - 1828): Die Taubenpost (Seidl), D 965a
Volksweise: Der Kuckuck (Bearbeitung: Sulzer/Palmisano)
Robert Schumann: Unterm Fenster (Burns), op. 34, Nr. 3
Ambroise Thomas (1811 - 1896): Styrienne (aus der Oper Mignon)
Franz Schubert: Mignon und der Harfner (Goethe), op. 62, D 877, Nr. 1
Wer sich der Einsamkeit ergibt (Goethe), op. 12, Nr. 1; D 478
Mignons Gesang (Goethe), op. 62, D 877, Nr. 3
Ambroise Thomas: Connais-tu le pays (aus der Oper Mignon)
Adieu, Mignon! Courage (aus der Oper Mignon)
Carl Lorens (1851 - 1909): Die Blunz’n und die Leberwurscht
Hermann Leopoldi (188 - 1959: In solche Augerln (Waldau)
Hugo Wiener (1904 - 1993): Ich muß einmal aus dem Milieu heraus
Franz Paul Fiebrich (1879 - 1935): Das Weanaliad, op. 56
Robert Schumann: Liebhabers Ständchen (Burns), op. 34, Nr. 2
Hermann Leopoldi: Camilla (Spahn/Weidt)
Volksweise: I håb di går so gern (Bearbeitung: Sulzer / Palmisano)

15h Konzert: "Kennst Du das Land, wo die Zitronen blüh'n?"
Agnes, Daniel und Ewald am Cembalo

Johann Jakob Froberger (1616 - 1667): Toccata II dell’ Libro secondo (1648)
Barbara Strozzi (1619 - 1677): Cuore che reprime; Moralità amorosa; Amor non si fugge
J.J. Froberger: "Auff die Mayerin": Sechs Partiten, Courant, Double, Saraband sopra Mayerin
Agostino Steffani (1654 - 1728): Aus den "Cammer-Duetten": Vorrei dire
Giovanni Legrenzi (1626 - 1690): Due canzonette: Non so che dire; Ho inteso
J. J. Froberger: Partita II dell libro secondo
A. Steffani: aus den "Cammer-Duetten": Occhi belli

Das 15-Uhr-Konzert fand im Gewölberaum "Pferdestall" bei Kerzen- und Sonnenlicht statt. Das Publikum war so nett, seine Klappsessel dorthin und nach dem Konzert wieder in den ersten Stock zu tragen.

18h Konzert: "Nacht und Träume”
Franz Schubert: Im Abendrot; Licht und Liebe; Nacht und Träume; Nachtstück
Robert Schumann: Abends am Strande; Waldesgespräch
Roland Neuwirth: In dem Herbst
Johannes Brahms: Liebeslieder-Walzer op. 52 / Nr. 9, 7, 3, 11, 12, 4, 6, 17, 15
Johann Strauß: Duidu
Henri Duparc (1848-1933): L'invitation au voyage
Gabriel Faurè (1845-1924): Après un rêve; Clair de lune
Cole Porter (1891-1964): Night and day
Norman Gimbel, Antonio Carlos Jobim, Vinicius De Moraes: The Boy From Ipanema
Eden Ahbez (1908-1995): Nature Boy
Cole Porter: Let's Do It
Leonard Bernstein (1918-1990): Tonight

Samstag, 8. Oktober 2011: Duoabend Anna Magdalena Kokits / Alexander Gebert

Musikalische Hölle

Anna Magdalena Kokits (die ja aus dem Bezirk Korneuburg stammt) sorgt immer für ein volles Haus. Gemeinsam mit Alexander Gebert, dem Cellisten des Altenberg Trios gab es einen fulminanten Abend unter Anwesenheit des Komponisten Richard Dünser, dessen Werk für dieses Duo komponiert wurde, inspiriert vom Triptychon (dreiteiliges Altarbild) des Malers Hieronymus Bosch, um 1500, im besonderen dem rechten Teil "(musikalische) Hölle":

Felix Mendelssohn Bartholdy

Sonate Nr. 1 B-Dur op. 45

Richard Dünser (*1959)

The Garden of Desires (2010)
für Anna Magdalena Kokits und Alexander Gebert

Jean Sibelius

Zwei Stücke op. 77

Edvard Grieg

Sonate a-moll op. 36 (1882-83)

 

Ein größeres Bild des nebenstehenden können Sie durch Anklicken ansehen oder herunterladen. Das gesamte Triptychon (Garten Eden, Garten der Lüste, Hölle) können Sie hier betrachten.

Kokits / Gebert

Zugaben:

Ernst Toch (1887 - 1964)

Sonate op. 50, 3. Satz: Allegro

Leevi Madetoja (1887 - 1947)

Lyrische Suite op. 51, 1. Satz: Maisema (Landschaft)

 

Samstag, 22. Oktober 2011: Gitarre-Abend Armin Egger



Armin Egger

Armin Egger erwies sich als überaus sympatischer Musiker, der seine Viruosität keinesfalls in den Vordergrund schob, sondern vielmehr mit ausdrucksstarkem Spiel das Publikum für sich gewann. Seine besonders wohlklingende Gitarre verdient spezielle Erwähnung, und er holte auch unglaublich viele Klangfacetten aus dem Instrument heraus, bis hin zu Trommelwirbeln am Ende von "Gran Jota Aragonesa", wie sie wohl noch niemand im Publikum von einer Gitarre gehört hatte.

Fernando Sor (1778-1839)

Variationen über ein Thema von Mozart, op. 9

Kaspar Joseph Mertz (1806-1856)

Elegie

Mauro Giuliani (1781-1829)

Rossiniana Nr 1, op. 119

Isaac Albéniz (1860-1909)

Granada

Cádiz

Regino Sainz de la Maza (1896-1981)

La Petenera

Zapateado

Francisco Tárrega (1852-1909)

Recuerdos de la Alhambra

Gran Jota Aragonesa

Zugaben:

Francisco Tárrega: Gran Valse

(enthält den bekanntesten NOKIA-Klingelton)

Franz Schubert: Ständchen (arr. Mertz)

 

Dienstag, 15. November 2011: Klavierabend Anna Magdalena Kokits

A.M. Kokits

Anna Magdalena Kokits legte wieder einmal einen perfekten und besonders durch musikalischen Ausdruck geprägten Klavierabend dem zahlreich erschienenen Publikum zu Füßen:

Ludwig van Beethoven:

Sonate C-Dur op. 2/3

Felix Mendelssohn:

Variations sérieuses op. 54

Franz Schubert:

Sonate c-moll D 958

Zugabe: Ludwig van Beethoven, Bagatelle Nr. 3 aus op. 126

Kokits
Mittwoch, 16. November 2011: Yury Revich (Violine), Sabina Hasanova (Klavier)

Yury Revich, blutjunger Geiger, und Sabina Hasanova (Klavier) belegten unter all unseren in Konzerten auftretenden jungen Künstlern einen Spitzenplatz. Neben einem überaus bescheidenen und sympathischen Auftreten ließen vor allem die musikalischen Leistungen aufhorchen und sorgten beim zahlreich erschienenen Publikum zu Recht für Begeisterungsstürme. Wir hoffen sehr, dass diese großartigen, aus Moskau bzw. Baku stammenden Künstler, die derzeit in Wien studieren, uns und Wien erhalten bleiben.

Hasanova / Revich

Zugabe: Edward Elgar, Salut d'Amour

Beethoven:

Sonate für Klavier und Violine Es-Dur, op. 12/3

Debussy:

Sonate für Violine und Klavier

Piazzolla:

Grand Tango

Ravel:

Sonate für Violine und Klavier, G-Dur

Sarasate:

Carmen-Fantasie

Donnerstag, 17. November 2011: Liederabend Regine Hangler (Sopran) und Margit Fussi (Klavier)

Der Liederabend der beiden war leider sehr schlecht besucht, weil die Sängerin im letzten Moment für Florian Tomaschitz eingesprungen war, wodurch die Werbung zu kurz kam; er hätte sich aber mit der sängerischen Leistung ein volles Haus verdient gehabt.

Clara Schumann (1819 - 1896)

aus Zwölf Gedichte aus Friedrich Rückerts "Liebesfrühling"

Er ist gekommen in Sturm und Regen
Liebst du um Schönheit

Robert Schumann (1810 - 1856)

aus Myrten, op. 25: Nr. 1 Widmung

Frauenliebe und -leben op. 42

Franz Schubert (1797 - 1828)

An Silvia, op. 106 (Vier Lieder) Nr. 4, D 891
Heimliches Lieben, op. 106 (Vier Lieder) Nr. 1, D 922
Die Liebende schreibt, op. posth. 165 (Fünf Lieder) Nr. 1, D 673
Vergebliche Liebe, op. posth. 173 (Sechs Lieder) Nr. 3, D 177
Liebeslauschen, D 698
Rastlose Liebe, op. 5 (Fünf Lieder) Nr. 1, D 138

Johannes Brahms (1833 - 1897)

Meine Liebe ist grün, op. 63/5 (Neun Lieder und Gesänge)
Wir wandelten, op. 96 (Vier Lieder) Nr. 2
Von ewiger Liebe, op. 43 (Vier Gesänge) Nr. 1


Fussi / Hangler

Zugabe:

Johannes Brahms, Guten Abend, gut' Nacht, aus Deutsche Volkslieder, WoO. 32, Nr. 26

 

Samstag, 19. November 2011: Liederabend Yasushi (Bassbariton) und Sayuri Hirano (Klavier)

Ein Liederabend, der sich den sehr guten Besuch mehr als verdient hat: Yasushi Hirano erwies sich einmal mehr als Liedsänger der Extraklasse und ließ keinen Wunsch offen hinsichtlich Stimmqualität, Ausdruck, Sprachverständlichkeit und charmanter Podiumspräsenz. Seine Gattin war ebenbürtig am Klavier tätig. Noch eine halbe Stunde lang konnten sich die beiden nach dem Konzert des Gratulations-Ansturms ihrer Fans kaum erwehren.

Hirano

Zugaben:

Rentaro Taki: Der Mond über der Burgruine
Schumann: Widmung

Robert Schumann (1810 - 1856)

Dichterliebe op. 48, Text von Heinrich Heine (1797-1856)

Johannes Brahms (1833 - 1897)

Wie rafft ich mich auf (Platen) op. 32 Nr. 1
Über die Heide (Storm) op. 86 Nr. 1
Auf dem Kirchhofe (Liliencron) op. 105 Nr. 4
Botschaft (Nach Hafis von Daumer) op. 47 Nr. 1
Die Mainacht (Hölty) op. 43 Nr. 2
Unbewegte laue Luft (Daumer) op. 57 Nr. 8

Viktor Ullmann (1898 - 1944)

„Liederbuch des Hafis“ op. 30 (Nachdichtung von Hans Bethge)

Gustav Mahler (1860 - 1911)

Des Antonius von Padua Fischpredigt
Der Tamboursg´sell
Wer hat dies Liedlein erdacht?
Lob des hohen Verstands

Montag, 21. November 2011: Klavierabend Christoph Traxler

Ein leider schwach besuchter Klavierabend, in dem die Leistung des jungen Pianisten wie auch unseres alten Bösendorfer umso beeindruckender waren.

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827):

Sonate in d-moll op. 31/2 „Sturm-Sonate“

Erich Wolfgang Korngold (1897 - 1957:

Sonate in E-Dur op. 2/2

Franz Schubert (1797 - 1828):

Zwei Impromptus aus op. 90, D 899: Ges-Dur, A-Dur

Franz Liszt (1811 - 1886):

Zweite Ballade in h-moll
Ungarische Rhapsodie Nr. 6


Traxler

 

Dienstag, 22. November 2011: Kristaps Bergs (Violoncello) und Baiba Ošina (Klavier)

Wieder zwei junge Musiker der Extraklasse: Beide aus Riga stammend und seit Jahren Kammermusikpartner, legten sie einen denkwürdigen Abend hin. Beide studieren seit einigen Jahren in Wien und bleiben uns und Wien hoffentlich noch lange erhalten.

Osina / Bergs

Robert Schumann (1810 - 1856)

Adagio und Allegro op. 70

Dmitri Schostakowitsch (1906-1975)

Sonate d-moll op. 40

Johannes Brahms (1833-1897)

Sonate F-dur op. 99

 

Zugabe:

Felix Mendelssohn (1809 - 1847)

Lied ohne Worte

Donnerstag, 24. November 2011: Ensemble Atout (Klavierquintette)

Im fast ausverkauften Saal begeisterten junge Musiker das Publikum; natürlich war der "Forelle" der größte Erfolg beschieden:

Aleksa Aleksic, Violine; Heinz-Mathias Neuwirth, Viola; Heidemarie Mravlag, Violoncello, Maximilian Oelz, Kontrabass; Veronika Trisko, Klavier

Gustav Mahler (1860 - 1911):

Quartettsatz für Klavier und Streichtrio in a-moll

Johann Nepomuk Hummel (1778 - 1837)

Quintett für Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass und Klavier in es-moll op. 87

Franz Schubert (1797 - 1828)

Quintett für Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass und Klavier in A-Dur, op. post. 114 - D 667 (Forellenquintett)

Atout